Rattenflöhe bekämpfen

Rattenflöhe erzeugen heute noch eine leichte Gänsehaut, werden sie doch für die schweren und tödlichen Pestepidemien im Mittelalter verantwortlich gemacht. Ein- bis dreitausend Pesterkrankungen jährlich treten heute noch besonders in Entwicklungsländern auf.

Das letzte Mal wütete die Pest 2014 in Madagaskar. Tropische Rattenflöhe sind nicht nur auf Ratten sondern auch auf anderen Nagern verbreitet. Wenn Sie in ein Risikogebiet  verreisen, hilft Ihnen das Merkblatt des auswärtigen Amts zur Pest, welche Maßnahmen Sie ergreifen müssen.

Die zwei wichtigsten Rattenflöhe

Die Herkunft entscheidet – Gefahren durch Rattenflöhe

Europäische Rattenflöhe – Nosopsyllus fasciatus

Die weltweit am häufigsten auftretende Rattenart ist die Wanderratte, die heutzutage den europäischen Rattenfloh verbreitet. Aus ihr wurden Ratten als Versuchstiere und Farbratten als Haustiere gezüchtet.

Europäische Rattenflöhe sind bis zu zwei Millimeter lang und leben vorwiegend auf Wanderratten. Sie übertragen die auch für den Menschen gefährlichen Rattenbandwürmer, die häufig Kinder befallen. Die europäischen Rattenflöhe sind wie ihr Wirt weltweit verbreitet.

Tropische Rattenflöhe – Xenopsylla cheopis

Gefährlicher und bekannter sind die tropischen oder orientalischen Rattenflöhe. Sie waren ursprünglich nur auf ägyptischen Nilgrasratten zu Hause.

Später wechselten sie auf Hausratten, die sich durch den zunehmenden Handel als Schiffsratten über mehrere Kontinente verbreiteten. Tropische Rattenflöhe tragen heute noch den Erreger der Pest in sich und sorgen immer noch für streng begrenzte aber heftige Pestausbrüche weltweit.

Werbung

Rattenflöhe im Mittelalter

Schlechte Hygiene und Mutationen als Auslöser der Pest

Rattenflöhe als Krankheitsüberträger sorgten für die Ausbreitung der Pest - BitelingIm Mittelalter waren Ratten neben anderem Ungeziefer häufiger als heute anzutreffen. Die Menschen arrangierten sich mit den lästigen Mitbewohnern. Der Befall mit Ungeziefer aller Art wurde meistens hingenommen, denn Sauberkeit und Hygiene war in den Städten nicht üblich.

Ställe wurden auch in großen Städten dicht an die Häuser gebaut. Unrat kippte man einfach auf die Straße wo Ratten und freilaufende Schweine immer reichlich zu fressen hatten.

Wie andere Floharten auch blieben auch die Rattenflöhe bevorzugt bei ihrem Wirt. Zum Verhängnis wurde das Zusammenleben zwischen Ratte und Mensch erst, als orientalische Rattenflöhe als Zwischenwirt für das Bakterium der Pest (Yersinia pestis) auftauchten.

Da auch Ratten an der Pest erkrankten und starben, ging den großen Pestepidemien meist ein Rattensterben voraus. Nun wurden mangels Ratten sehr viele Menschen von Rattenflöhen gestochen und erkrankten an der Pest.

Schon gewusst

Sind Rattenflöhe wirklich schuld?

Ob die großen Epidemien im Mittelalter ausschließlich auf die Pest zurück zu führen sind, wird inzwischen in Frage gestellt. Die Auswirkungen und Krankheitssymptome können auch auf andere Krankheiten wie zum Beispiel Ebola oder ein hämorrhagisches Fieber zutreffen.

Inzwischen ist ebenfalls eine rege Diskussion darüber entstanden, ob Rattenflöhe alleine für jeden Ausbruch der Pest verantwortlich gemacht werden können. Es ist bekannt, das Yersinia pestis stark mutiert und  die Beschreibungen der Epidemien und Symptome sind oft unterschiedlich.

In Europa trat die Pest das letzte Mal im zweiten Weltkrieg auf und gilt als ausgerottet.

Bereits die Israeliten bemerkten beim Auftreten der ersten Pestepidemie den Zusammenhang zwischen Ratte und Seuche. In der Antike war bekannt, das Rattenflöhe stechen und Blut saugen. Die Rolle der Rattenflöhe als Zwischenwirt von Krankheiten erkannte man allerdings nicht.

Erst im Jahr 1898 fand man heraus, dass Rattenflöhe als Zwischenwirte für die Verbreitung der Pest verantwortlich sein könnten.

Wie orientalische Rattenflöhe die Pest übertragen

Wenn Rattenflöhe einen Pestkranken stechen, nehmen Sie eine große Menge Pestbakterien auf. Diese verklumpen im Vormagen und verschließen den weiteren Weg in den Magen-Darm – Trakt.

Weil der Magen – Darmtrakt noch leer ist, sind die Rattenflöhe immer noch hungrig und stechen einen neuen Wirt. Da der Vormagen aber noch gefüllt ist, erbricht der Floh diesen Klumpen wieder, und gibt damit in die Stichwunde seines neuen Opfers eine große Menge Bakterien frei.

Schon gewusst

Während Wanderratten heute die weltweit am häufigsten auftretende Art sind, stehen Hausratten auf der roten Liste der bedrohten Tierarten. In vielen Bundesländern sind sie bereits ausgestorben.

Vorbeugung gegen tropische Rattenflöhe

Wie Sie sich vor tropischen Rattenflöhen schützen

Um nicht von tropischen Rattenflöhen gestochen zu werden, können Sie die gleichen Mittel wie die zur Stechmückenabwehr verwenden. Die Insektizide sind häufig auch gegen andere Arten von Ungeziefer wirksam.

Mittel zum Schutz vor Rattenflöhen

Repellentien mit DEET

Die Repellentien sind tropentauglich und vom WHO empfohlen.
Wenn Sie mehr über Repellentien mit DEET wissen wollen, clicken Sie hier

Repellentien mit Icaridin

Die Repellentien sind tropentauglich und vom WHO bzw. vom Schweizerischen Tropeninstitut empfohlen.

 

Wenn Sie mehr über Repellentien mit Icaridin erfahren wollen, clicken Sie hier

Waschmittel und Spray für ihre Kleidung und Moskitonetze

Mittel zur Behandlung von Textilien
Wenn Sie mehr über die Mittel zur Imprägnierung Ihrer Kleidung und Moskitonetze erfahren wollen, clicken Sie hier

Moskitozelte mit Insektiziden gegen Rattenflöhe

Imprägnierte Moskitonetze gegen Rattenflöhe
1 Person 2 Personen 2-3 Personen
Wenn Sie mehr über Moskitonetze zum Schutz vor stechenden Insekten erfahren wollen, clicken Sie hier

Rattenflöhe bei Farbratten bekämpfen

Maßnahmen gegen Rattenflöhe bei Ihrem Haustier

Sogenannte Farbratten, die als Haustiere gehalten werden, sind sehr selten von Rattenflöhen dafür häufiger von Milben oder Haarlingen befallen. Die Ratten werden meist in Käfigen gehalten und haben keinen Kontakt zu befallenen Tieren. Ist eine ihrer Ratten mit europäischen Rattenflöhen befallen, sind es andere Tiere im Käfig meist auch.

Werbung

Wie bei anderen Floharten bei Haustieren müssen Tiere und Umgebung behandelt werden. Sind Ihre Ratten von Rattenflöhen befallen, suchen Sie am besten den Tierarzt auf, da er für die Nager die besten Gegenmittel und Empfehlungen zur Umgebungsbehandlung hat.

Nicht verwendbar sind die Mittel gegen Hunde- und Katzenflöhe, die bei Ihrer Hausratte eher zum Tod führen als gegen Rattenflöhe zu helfen.

Stichbehandlung bei Stichen durch Rattenflöhe

Die Reaktion Ihres Körpers die Gleiche wie bei Mückenstichen ist, können Sie Stiche durch Rattenflöhe auch so behandeln.

Wie bei allen anderen Insektenstichen dürfen Sie bei einem Stich durch Rattenflöhe unter keinen Umständen kratzen. Das ist vor allem in der Nacht schwer, wenn Sie die Stiche im Schlaf aufkratzen.

Wenn sie schwanger sind, müssen sie auf wirksame chemische Mittel vor Ende des dritten Monats verzichten. Auch bei sehr kleinen Kindern greifen Sie besser auf Hausmittel oder thermoelektrische Stichheiler zurück.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestPrint this page